28. Mai 2012

Magyarország - Fehér kenyér




Das letzte Mal, dass ich in Ungarn gewesen bin, ist mittlerweile schon 12 Jahre her. Und obwohl mein Interesse an Brot damals nocht nicht sooo ausgeprägt war, kann ich mich aber noch daran erinnern, dass es viel Weißbrot gab.
Also gibts es jetzt, 12 Jahre später, Fehér kenyér - ungarisches Weißbrot.

Zutaten für 2 Brote:

  •  Vorteig:
  • 115 g Weizenmehl Type 550
  • 115 g Wasser
  • 1 g Hefe

  • Hauptteig:
  • Vorteig
  • 180 g Joghurt
  • 660 g Weizenmehl Type 550
  • 240 g Wasser
  • 15 g Salz
  • 10 g Pflanzenöl
  • 8 g Zucker
  • 12 g Hefe

Den Vorteig bereiten und ca. 14-16 Stunden reifen lassen.
Für den Hauptteig alle Zutaten miteinander etwa 15-20 Minuten verkneten. Den Teig gut eine Stunde ruhen lassen.
Den Teig in zwei gleich schwere Stücke teilen und diese rund wirken und ca. 45 Minuten gehen lassen.
Die Teiglinge einschneiden und bei 250°C mit Dampf 10 Minuten anbacken, dann die Temperatur auf 200°C senken und weitere 30 Minuten backen.


Quelle: nach Mónika házi cukrászdája és péksége

Kommentare:

  1. sieht ganz fantastisch aus!
    entspricht auch so ziemlich meiner (vagen) erinnerung an brot in ungarn :)

    lg
    the vegetarian diaries

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nina,
    Deine Brote sehen herrlich aus.
    Viele Grüße von Beate

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    ich hab das Brot heute nachgebacken, aber irgendwas stimmt bei den Zutaten nicht, 180 g Joghurt sind viel zu wenig Flüssigkeit, kommt dann noch Wasser dazu oder mehr Joghurt?
    Ich hab einfach 300 g Joghurt und noch zusätzlich 70 g Wasser genommen, dann war der Teig sehr schön.
    Außerdem hast du keine Salzmenge angegeben, ich gehe mal davon aus, dass das Brot nicht ohne Salz sein sollte? Ich hab mir für 15 g entschieden.
    Habs grad aus dem Ofen geholt und sieht erstmal ganz gut aus, mal schauen, was dann der Anschnitt sagt.

    LG, Stephi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stephi,

      oh man, das ist wenn man die Rezepte immer nur auf Schmierzettel schreibt. Du hast natürlich vollkommen Recht, Salz fehlt und Wasser auch. Mit den 15 g Salz liegst du genau richtig, Wasser kommt noch 240 g dazu. Ich werds umgehend ändern und hoffe, dass dein Brot trotzdem gut geworden ist :).

      Löschen
    2. Huhu,

      vielen Dank für deine Rückmeldung, mein Brot ist trotzdem lecker geworden, wenn es auch nicht ganz so schön aufgegangen ist und man schon merk, das etwas Flüssigkeit fehlt, 100 ml mehr wären wahrscheinlich nicht schlecht gewesen, dann käme es vielleicht auch deinem Teig von oben näher.
      Aber eigentlich find ich es lecker =) Werde es aber auch noch mal im Originalrezept ausprobieren.

      LG, Stephi

      Löschen
  4. Ein schönes Weißbrot, sieht sehr saftig aus. Eine Frage hätte ich: Soll der Vorteig für dieses Brot bei Raumtemperatur oder im Kühlschrank reifen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,
      ich lasse meine Vorteige immer gut 2h bei Raumtemperatur anspringen und stelle sie anschließend in den Kühlschrank.

      Löschen
  5. Hallo Nina!
    Ich habe deinen Blog gerade entdeckt und bin begeistert! Habe das letzte halbe Jahr in Ungarn gewohnt und dieses Brot kommt ständig und ausschließlich auf den Tisch. Jetzt kann ich es bald mal am Brotback-Donnerstag ausprobieren... ;)

    Ich schau bestimmt wieder vorbei!! Willkommen auf meiner Blogroll außerdem...

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes Weissbrot! Als Ungarin und Brotbäckerin sage ich das. In Ungarn wird meistens weisses Weizenbrot gegessen. Die Leibe, wenn sie authentisch sind, enthalten, eine Art Sauertieg, wie dein Vorteig, Mehl, Salz, Wasser. Den Vorteig lässt man über die Nacht gut hochkommen, bis es qualmig wird, am nächsten morgen wird mit dem dem Vorteig entsprechenden Menge Wasser verrührt, mit den Mehl und Salz und Wasser (wenn es nötig ist)gut durchgeknetet, verdoppeln gelassen, wieder gut durchgeknetet, in Leiben geform und in Gärkörben eine Stunde ruhen gelassen. Danach werden sie in vorgeheiztem Backofen gebacken.

    Wenn Du Lust hast, probier es aus! :-))

    Die anderen Brote und Rezepte finde ich auch sehr sehr schön und hilfreich! :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gionetta,

      vielen Dank. Gerne probier ich mal ein authentisches Brot nach deiner Beschreibung aus! Lieben Dank dafür. :D

      Löschen