29. März 2013

Elláda - Tsoureki




Frohe Ostern aus Griechenland!
 
Dem Feiertag entsprechend, habe ich ein traditionelles griechisches Osterbrot gebacken, dessen Duft in diesen Tagen die Küchen vieler griechischer Familien erfüllt: Tsoureki (griech. τσουρέκι).
 
Dieses Brot ist sehr symbolträchtig. Die drei Teigstränge, aus denen das Brot geflochten wird, stellen die Heilige Dreifaltogkeit dar: den Vater, den Sohn und den heiligen Geist. Traditionell wird das Brot mit rot gefärbten Eiern dekoriert, die das Blut Christi symbolysieren.

Neben der Symbolik, besticht dieses Brot vor allem durch die Verwendung typisch griechischer Gewürze, Mahlepi und Mastix.
Mahlepi ist der Keimling aus dem Kern der Felsenkirsche. das Aroma erinnert etwas an Bittermandel und Kirsche. Mastix ist der Harz der Mastix-Pistazienbäume.
Ich habe die Gewürze über Proastio bezogen.
Natürlich kann man das Brot auch ohne diese Gewürze backen oder durch beispielsweise Kardamom ersetzen.
 
Auch typisch für das Tsoureki ist die Einarbeitung der Butter in den Teig während des Stretch and Fold. Das Ergebnis dieses Verfahrens ist eine wunderbar "strähnige" Krume.

Zutaten für einen Zopf:

  • Vorteig:
  • 150 g Weizenmehl Type 550
  • 150 g Milch
  • 4 g Hefe

  • Hauptteig:
  • Vorteig
  • 500 g Weizenmehl Type 550
  • 100 g Zucker
  • 160 g Milch
  • 2 Eier
  • 8 g Salz
  • 10 g Hefe
  • 1 g Mahlepi, gemahlen
  • 1,5 g Mastix, zerstoßen
  • abgeriebene Schale einer kleinen Bio-Orange
  • 60 g Butter

  • ein Ei zum Bestreichen
  • gehackte Mandeln zum Bestreuen
  • 2 hart gekochte, rot gefärbte Eier
Für den Vorteig die Milch zunächst aufkochen und abkühlen lassen (oder H-Milch verwenden). Milch, Mehl und Hefe vermengen und abgedeckt ca. zwei Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, anschließend für 14-18 Stunden in den Kühlschrank geben.  
Für den Hauptteig die eier verquirlen und mit den restlichen Zutaten bis auf die Butter ca. 10 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Abgedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Den Teig auf die Arbeitsfläche geben und strecken und falten, dabei ca. die Hälfte der Butter mit einem Pinsel auf den Teig streichen. Den Teig 20 Minuten ruhen lassen. Nun nocheinmal strecken und falten und dabei die restliche Butter einarbeiten. Den Teig für eine weitere Stunde ruhen lassen.
 Den teig in drei gleich schwere Stücke teilen und diese zu Strängen formen, daraus einen Zopf flechten. Den Zopf abgedeckt eine bis eineinhalb Stunde gehen lassen.  Ein Ei verquirlen und den Zopf damit bestreichen, mit gehackten Mandeln bestreuen. An den Enden jeweils ein rotes Ei in den Teig drücken.
Mit Schwaden bei 200°C etwa 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 180°C senken und weitere 25-30 Minuten backen.


Quelle: in Anlehnung an Semingly Greek

Kommentare:

  1. Liebe Nina,

    die würde ich jetzt gerne probieren, vor allem die griechischen Gewürze finde ich spannend. Wenn jetzt nicht Ostern schon vorbei wäre, würde ich das jetzt schnell noch nachbacken.

    Es grüßt aus dem Süden der Republik

    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,

      lass einfach die Ostereier weg und der Zopf passt in jede Jahreszeit ;).
      Die Gewürze sind wirklich spannend, vor allem Mahlepi hat es mir angetan. Das wird noch in dem ein oder anderen Hefegebäck landen.

      Viele Grüße in den Süden!

      Löschen