5. Februar 2012

Sverige - Laputabröd



Und weiter geht die Reise durch Skandinavien. In Schweden wird viel mit sirap gebacken, deshalb habe ich mich für ein Brot entschieden, das diese Zutat enthält.
Laputabröd ist ein traditionelles Mischbrot aus Malmö, dass mit einem Brühstück  und Vorteig gebacken wird und ohne Sauerteig auskommt. Das Rezept stammt ursprünglich aus Svedbergs bageri in Malmö - einem Spezialisten für Laputabröd - und wurde von Jan Hedh in seinem Buch Bröd veröffentlicht.
Der helle Sirup (ljus sirap) verleiht dem Brot eine wunderbare süße Note.
Im Originalrezept sind vier Brote vorgesehen, die dicht nebeneinander gehen und gebacken werden und so eine kastige Form erhalten. Nach dem backen werden die Brote wieder voneinander getrennt. Ich habe das Rezept halbiert, dadurch sind meine Brote etwas runder geworden.
Petra von Chili und Chiabatta hat dieses Brot vor einiger Zeit auch schon einmal gebacken.

Zutaten für 2 Brote:
  • Brühstück:
  • 125 g Roggenmehl Type 1150
  • 15 g Meersalz
  • 250 g Wasser

  • Vorteig:
  • 25 g Hefe
  • 63 g Wasser
  • 80 g gesiebtes Roggenvollkornmehl
  • 120 g Weizenmehl Type 1050

  • Hauptteig:
  • Brühstück
  • Vorteig
  • 120 g gesiebtes Roggenmehl
  • 180 g Weizenmehl Type 1050
  • 300 g Weizenmehl Type 550
  • 185 g Wasser
  • 75 g Sonnenblumenöl
  • 105 g heller Sirup

  • 25 g Butter zum Bestreichen

Für das Brühstück Mehl und Salz mischen und mit dem kochenden Wasser übergießen, kurz durcharbeiten, abdecken und über Nacht ruhen lassen.
Am nächsten Tag den Vorteig ansetzen. Dafür die Hefe im Wasser lösen, Mehl und Brühstück hinzufügen und 5 Minuten bei langsamer Geschwindigkeit kneten. Abdecken und 1 Stunde ruhen lassen.
Für den Hauptteig alle Zutaten zum Vorteig geben und ca. 15 Minuten verkneten, abgedeckt 1 Stunde ruhen lassen, nach 30 Minuten einmal falten.
Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsplatte geben, in zwei gleich große Stücke teilen und grob zu Kugeln formen. Abdecken und 5 Minuten ruhen lassen.
Zwei kurze rechteckige Laibe formen und mit weicher Butter bepinseln. Die Brote recht dicht nebeneinander auf ein gebuttertes Blech legen, mit einer Gabel einstechen und leicht mit Mehl bestäuben.  Abgedeckt ca. 45 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 250°C vorheizen.
Die Brote mit Dampf 5 Minuten anbacken, dann die Temperatur auf 200°C senken. Nach 10 Minuten den Dampf ablassen und die Brote insgesamt 55-60 Minuten backen.

Quelle: Jan Hedh - Bröd

Kommentare:

  1. Auch ein sehr leckeres Brot. Ich werde es sehr bald nachbacken.

    LG von Beate

    AntwortenLöschen
  2. gefällt mir auch sehr gut. Steht schon auf der Liste :-)
    LG von Gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee, die Brot-Weltreise! Ich reise gerne mit und bin ja schon sehr gespannt, was da alles auf uns zukommt.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    nachdem ich die Norwegischen Kanelknuter und das Slowakische Bierbrot nachgebacken hatte und schlichtweg begeistert war, habe ich mich an das Schwedische Brot gewagt. Schon beim Bereiten des Teiges erschien er mir zu trocken und ich habe etwas Wasser hinzugegeben. Auch nach dem Backen ist mir das Brot insgesamt eher zu trocken. Ist das so gewollt oder fehlt im Rezept eine Wasserangabe ? Bin auf jeden Fall auf neue Länder gespannt. Dank und viele Grüße, Bjorn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn,
      du hast recht, ich habe das Wasser vergessen anzugeben (Danke für den Hinweis). Ich hoffe, das Brot ist dennoch was geworden!?!?

      Viele Grüße,
      Nina

      Löschen
    2. Da bin ich ja beruhigt. Ich hätte es Schade gefunden, wenn das Brot so trocken hätte sein sollen. Nun werde ich das restliche Brot noch aufessen - habe aber schon das Finnische Suomi angesetzt - und danach werde ich mir und dem Schwedischen Brot einen zweiten Versuch gönnen ;-) ... Hab vielen Dank und viele Grüße,
      Björn

      Löschen
  5. Sehr schönes Brot - ich gucke auch immer gern, was in anderen Ländern gebacken wird.
    Ich habe aus Jan Hedh's "Swedish Bread & Pastries" schon mehre leckere Brote gebacken, leider gibt es aber auch einige sehr ärgerliche Errata in dem Buch.
    Grüsse aus Maine
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      ich finde es auch unheimlich spannend, die Brotkulturen anderer Länder kennenzulernen.
      Das Laputabröd war mein erstes Hedh-Brot.
      Ich hab mir noch das Buch "Artisan Breads" von ihm gekauft, habe allerdings noch nichts gebacken (aus Zeitmangel). Ich hoffe, dass dort nicht so viele Errata zu finden sind...

      Wenn ich durch Europa durch bin, geht es übrigens in die USA. Start wird New England sein. Könnte also sein, dass ich mich bei dir melde zwecks Insiderwissen ;).

      Lieben Gruß in die neue Welt
      Nina

      Löschen
  6. Ja, bitte tu das! Ich freue mich, wenn ich von dir höre!

    AntwortenLöschen